Donnerstag, 1. Juni 2017

Rendezvous in Paris



Originaltitel: Isla and the Happily Ever After
Autorin: Stephanie Perkins
Übersetzung von: Stefanie Mierzwa
Verlag: cbj
Erscheinungsdatum: 09.02.2015
Seiten: 448
Preis: (D): 8.99€  (A): 9.30€ 
Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥



- Inhalt -

Isla kann ihr Glück kaum fassen: Zu Beginn ihres letzten Schuljahres in Paris sucht Josh tatsächlich ihre Nähe. Innerhalb kürzester Zeit schwebt Isla im siebten Himmel, denn Josh ist alles, wovon sie immer geträumt hat. Aber was passiert eigentlich nach dem Happy End? Als Josh von der Schule fliegt, werden die beiden auf eine harte Probe gestellt …

- Meinung -

Schon nach den ersten paar Seiten habe ich mich in Isla hineinversetzen können. Sofort habe ich mit ihr mitgefiebert. Wie das Ganze sich mit ihr und Josh wohl entwickeln wird? Denn im ersten Band -Anna and the French Kiss- hatte sie nur eine klitzekleine Nebenrolle und jetzt erzählt sie ihre ganz eigene Geschichte und wird zu einer der Hauptprotagonisten. Nach drei Jahren und unter starken Medikamenten, traut sie sich endlich ihren Schwarm anzusprechen und dies hat großartige, aber auch enttäuschende Folgen mit sich gezogen. Islas Jahr in Paris verläuft alles andere als nach Plan, jedoch würde ich nicht sagen, dass sie sich darüber beschweren würde.
Die beiden Protagonisten, Isla und Josh sind mir schnell ans Herz gewachsen, wobei ich Josh doch etwas mehr mag. Seine ganze Persönlichkeit hat mich mitgerissen, jedoch ist sie auch etwas Klischeehaft. Der gutaussehende und talentierte Junge, der aber auch Geheimnisse hat und nicht glücklich ist. Auch die Entwicklung der Geschichte kam mir etwas zu Stereotypisch vor. Der Traum eines jeden Mädchens, der endlich wahr wird.
Wiedermal hat Stephanie Perkins ihre vorherigen Charaktere nicht vergessen und hat ihnen kleine Rollen verschafft. So kommen Anna und St. Clair und diesmal auch Cricket und Lola als kleine Nebencharaktere vor. Die Geschichten sind jedoch alle in sich geschlossen, so dass es eigentlich egal ist mit welchem Teil der Reihe man beginnt.
Stephanie Perkins Schreibstiel gefällt mir sehr gut. Sie verfasst ihre Bücher sehr flüssig und mit viel Gefühl. Und genau das ist ihr auch bei Isal and the Happily Ever After gelungen, so dass ich manchmal wirklich zu Tränen gerührt war.
Alles in allem ist Stephanie Perkins auch der der letzte Band ihrer Serie gut gelungen und ich kann es nur empfehlen, wobei ich ehrlich sagen muss, dass mir Annas Gesichte trotzdem am Besten gefallen hat.

- Bewertung -
♥ ♥ ♥ ♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen